Schafft den Pöbel weg…

poebel_title

…er stört uns nur beim Regieren und Bereichern. Gerne darf er wiederkommen, wenn er uns wählen soll!

Dieser Eindruck zwängt sich einem auf, wenn man betrachtet, wie die Reaktionen der politischen Parteien in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland ausgefallen sind. Keine Reaktion ist auch eine Reaktion… deshalb ist der Plural gerechtfertigt.

Vapore hatte vor etlichen Wochen die Parteien dieser Länder angeschrieben und um Stellungnahme bzw. einfach nur ein Überdenken der geplanten gesetzlichen Regelungen gebeten. Es ging einerseits darum, nachzufühlen, wie die jeweiligen Parteien zur Dampfe stehen und ihnen gleichzeitig die Storys zu vermitteln, die zeigen, dass die Dampfer Menschen mit persönlichen Schicksalen sind… und diese Menschen sind diejenigen, die sie regieren und von denen sie gewählt werden wollen.
Es gingt nicht darum (das konnte man so auch nicht auffassen), dass sie nun alle in Jubelstürme bezüglich der Dampferei verfallen, sondern darum, zu erforschen, ob sie sich mit dem Thema überhaupt näher befasst haben und zu schauen, ob ihnen denn die Anliegen ihrer „Untertanen“ überhaupt wichtig sind.

Nun, wie kaum anders zu erwarten, tat sich zunächst sehr wenig. Lediglich die Piraten aus Österreich und der Schweiz (mit positivem Tenor), die FDP Deutschland (wischi-waschi), die Grünen Österreich und die FDP Schweiz reagierten recht kurzfristig. Die Grünen Österreich bestätigten zwar lediglich den Eingang und versprachen eine ausführliche Antwort… aber immerhin, es kam eine Rück-Mail.
Der Rest der Parteien hüllte sich in schweigen oder „machte sich unsichtbar“.

Nachdem nun doch genügend Zeit ins Land gegangen war, schickte Vapore eine „Erinnerungs-Mail“ nach, in der sie außerdem „versprach“, die Parteien, die sich einen Dreck um ihre Wählerinnen und Wähler scheren, gebührlich öffentlich dafür zu „feiern“. Auch das brachte kaum Erfolge. Das Team Stronach Österreich antwortete dann jedoch recht schnell und erwartungsgemäß positiv, die Grünen Österreich kamen dann auch aus den Puschen und servierten uns eine Antwortmail, die man eigentlich eher von der FDP oder FPÖ erwartet hätte (blah-blah-blah…) und die Antwort der ÖVP hat letztlich dazu geführt, dass ich diesen Artikel schreibe.

Insgesamt ist es erschreckend und ernüchternd, wie wenig sich die Damen und Herren Volksbestimmer undChristopher_of_Bavaria möchtegern-zukünftigen Volksbestimmer dafür interessieren, wenn sich der Pöbel räuspert. Das Pack ist wirklich nur störend und überflüssig. Übertragungsbestätigungen der Mails liegen vor… die Ausrede „wir haben nix bekommen“ zieht also nicht. Außerdem gab es automatische Lesebestätigungen von etlichen Parteien, die es dann aber trotzdem nicht für nötig hielten, wenigstens eine kurze Antwort oder direkte Eingangsbestätigung zu schicken.

Vollkommen ignoriert haben uns folgende Parteien:

Deutschland – CDU, SPD, Grüne, Die-Linke, CSU, Freie Wähler, Alfa-Bund, SSW, BVB-FW, Bürger-in-Wut, Die-Partei, EDP, Familien-Partei, NPD, SSW

Österreich – SPÖ, FPÖ, BZÖ, NEOS, KPÖ

Schweiz – BDP, CVP, EVP, Grüne, Grünliberale, SVP, SPS, Alternative-Linke.ch, Auto-Partei, EDU, CSP, PDA, SD, SLB

Nun kann jeder abschätzen, wem er künftig seine Stimme geben mag. Dabei geht es gar nicht darum, wie die jeweiligen Parteien zur Dampferei stehen, sondern viel mehr darum, was sie von ihren Wählerinnen und Wählern halten… sehr viele sehen in ihnen nämlich nur einen Haufen Scheiße. Wir sollen nur fein brav antraben und unser Kreuz an der richtigen Stelle machen. Anschließend haben wir wieder gefälligst die Schnauze zu halten.

Keine Antwort ist echt nicht schön, aber die Antwort der ÖVP, die beharrlich behauptet, die erste Mail gar nicht erhalten zu haben, zeigt noch ein ganzes Stück mehr das Ausmaß der Verachtung ihren „Untertanen“ gegenüber. Die Antwort ist an sich schon knapp und patzig gehalten:

 

An Vita P.!

Wie bereits mitgeteilt, haben wir weder unter team@oevp.at noch unter email@oevp.at einen Eingang Ihres Erstschreibens.

Gerne zu Ihrem untenstehenden Schreiben eine klare Antwort: Wir haben in Österreich bereits ein neues Tabakgesetz umgesetzt – und dieses gilt auch für die elektronische Zigarette. Sie finden das österreichische Tabakgesetz in seiner geltenden Fassung hier:https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassu … r=10010907

Mit freundlichen Grüßen Ihr ÖVP-Team www.oevp.at

 

Sie hätten auch schreiben können (so fühlt es sich beim Lesen an):

 

Was belästigt sie uns denn schon wieder? Wir haben doch schon gesagt, dass wir ihre Stimme nicht vernommen haben.

Aber nun denn: Es ist doch alles geregelt. Ist sie denn zu dämlich, das selbst nachzulesen?

Und nun verschwinde und belästige uns nicht mehr!

 

Ich habe mir dann das Tabakgesetz in seiner neuesten Fassung angeschaut. Was die Dampfgeräte anbelangt, ist es eine komplette Nullauskunft. Die Dampfgeräte werden zwar in den Begriffsbestimmungen definiert, im gesamten restlichen Gesetz tauchen sie aber gar nicht auf. Das bedeutet also entweder, dass sie eben noch gar nicht reguliert sind oder dass sie den Tabakprodukten komplett und uneingeschränkt gleichgestellt werden. Allerdings wird es schwierig, etliche Bestimmungen auf die Dampfgeräte umzulegen… bezüglich der Dampferei ist das Gesetz nicht einmal das Papier wert, auf das es geschrieben wurde.

zepterUnd mit diesem „Abfall“ sollen wir uns nun zufrieden geben und die Damen und Herren der ÖVP bloß nicht mehr bei ihren Amtsgeschäften stehen.

Pfui Teufel! Was ein widerwärtiger Haufen! Das lässt tief blicken, welches Selbstverständnis sie haben und was sie von denen halten, denen sie nach der Wahl eigentlich dienen sollten.

Vita hat aber noch was „auf Tasche“… lasst Euch mal alle überraschen… bald ist die Zeit sie bloßzustellen!

 

Schafft den Pöbel weg…
Bewerte diesen Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.